Young Cancer Nurses

 

Kontakt zu den Young Cancer Nurses:
Email: ycn@ahop.at

Facebook: 
EONS: YCN und EONS

Das Netzwerk der Young Cancer Nurses in Österreich stellt sich vor

Seit einigen Monaten versucht die EONS auf die Herausforderungen und Anliegen junger Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger im onkologischen Bereich aufmerksam zu machen. Sara Torcato Parreira, Cancer Nurse aus Portugal und EONS-Mitglied, arbeitet daran, ein Netzwerk von YCN (Young Cancer Nurses) in Europa aufzubauen. Wir, drei junge Gesundheits- und Krankenpflegerinnen, haben uns auch in Österreich dazu bereit erklärt, an diesem Projekt mitzuarbeiten. Wir gelten als Repräsentantinnen von YCN aus Österreich. Als AHOP-Mitglieder möchten wir hier die Gelegenheit nutzen um uns kurz vorzustellen.

 

      Katrin Benk

„Mein Ziel bzw. meine Idee dabei ist, sozusagen eine Kommunikationsbasis einzurichten, um Herausforderungen und Anliegen junger Kolleginnen und Kollegen zu eruieren und gemeinsam Lösungsvorschläge zu finden und zu diskutieren. Ich sehe ein Netzwerk der YCN als Chance und auch Unterstützung für die stetige Weiterentwicklung in einem so hochspezialisiertem Bereich wie der Onkologie.“

 

 

Sabrina Wieland       Sabrina Wieland

„Mein Ziel wäre es über E-Learning, über Workshops und über eine Internetplattform dieses Wissen und die Erfahrungen auszutauschen. Hier gibt es dann die Möglichkeit für YCN, Zweifel, Erfahrungen, Meinungen und noch vieles Mehr, anzubringen. Dadurch kann auch eine Qualitäts- und Kompetenzsteigerung im Bereich der Betreuung von Patientinnen und Patienten, deren Lebensqualität und im Bereich der Zufriedenheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erreicht werden. Ich freue mich sehr, dass ich im Team Young Cancer Nurse mitarbeiten darf und neue Erfahrungen sammeln kann.“

 

 

Saskia Ronacher       Saskia Ronacher

„Es ist mir ein Anliegen gerade den jungen Kolleginnen und Kollegen im Bereich der Hämatologie und Onkologie zu vermitteln, dass immer ein offenes Ohr meinerseits, der AHOP und auch der EONS da ist. Weiters empfinde ich, dass eine Vernetzung innerhalb Österreichs und der EU einen riesen Fortschritt erbringen kann, jedes Bundesland und auch jede Nation kann untereinander lernen.“