Archiv

Die AHOP-Förderpreise werden seit 2006 jährlich verliehen. Nachfolgend in chronologisch absteigender Form alle prämierten Einreichungen:

Bernhard Glawogger Förderpreis 2016

Verleihung des Bernhard Glawogger Förderpreis 2016

Zum ersten Mal wurde im Rahmen der OeGHO und AHOP Frühjahrstagung 2016 in der Wiener Hofburg der Bernhard Glawogger Förderpreis vergeben. Die GewinnerInnen und deren Einreichung wurde durch eine 10 köpfige Jury bestehend aus Expertinnen und Experten im Bereich Hämatologie und Onkologie ermittelt. Die AHOP freute sich den GewinnerInnen am Freitag dem 18.3.2016 in einer eigenen Sitzung der AHOP Frühjahrstagung die Möglichkeit zu geben ihre Einreichung zu präsentieren. Die prämierten Einreichungen behandelten Themen im Bereich der Pflegepraxis- und Organisationsentwicklung, PatientInnennutzen und Abschlussarbeiten. In diesen drei Kategorien wurden die jeweils besten Arbeiten ermittelt. Insgesamt erfolgten 11 Einreichungen.

In der Kategorie A – Pflegepraxis und Organisationsentwicklung freut sich die AHOP Frau Karin Gumpoldtsberger aus dem Klinikum Wels-Grieskirchen gratulieren zu dürfen. Die Einreichung von Frau Gumpoldtsberger befasste sich mit einem „Leitfaden zur Verabreichung von Zytostatika durch diplomiertes Pflegepersonal“. Frau Gumpoldtsberger stellte nicht nur den Leitfaden vor sondern ließ die TeilnehmerInnen auch Einblicke in die Schulung der Verabreichung gewinnen.

In der Kategorie B – PatientInnennutzen dürfen wir dem Team aus dem Salzkammergutklinikum Vöcklabruck herzlich zu ihrer Einreichung gratulieren. Frau Lehmann als Sprecherin der Onko Arbeitsgruppe bestehend aus Pflegepersonen, Diätologie und PKA, präsentierte eine „Informationsmappe für Patientinnen und Patienten mit einer Krebserkrankung“. Sie stellte den Umfang und den Entwicklungsprozess der Informationsmappe vor. Für die weiteren Beratungen der PatientInnen wünscht die AHOP dem Team in Vöcklabruck viel Erfolg.

In der Kategorie C – Abschlussarbeit gratuliert die AHOP Herrn Mag. David Blocher vom AKH Wien – Medizinische Universitätskliniken, von der Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde. Herr Mag. Blocher präsentierte die Inhalte seiner Diplomarbeit aus dem Studium der Pflegewissenschaften. Seine Diplomarbeit befasste sich mit der Thematik „Wie Eltern den Tod ihres Kindes bewältigen und welche Unterstützung sie von den Pflegenden für den Trauerprozess benötigen“. Herr Mag. Blocher berührte durch dieses sensible Thema die Herzen der TeilnehmerInnen der Tagung. Wir gratulieren sehr herzlich.

Die Preise in Form einer Urkunde und einem Preisgeld von 1000 € pro Kategorie wurden von der Fa. Novartis und der Fa. Pfizer gesponsert und im feierlichen Rahmen auf der am Abend stattfindenden Wissenschaftlichen Festveranstaltung im Palais Ferstel verliehen.

Die AHOP freut sich in dieser Art Mitglieder unterstützen zu können und freut sich bereits heute auf zahlreiche Einreichungen für den Bernhard Glawogger Förderpreis 2017 der im Rahmen der OeGHO und AHOP Frühjahrstagung 2017 in Bregenz verliehen wird.

 

final

Bernhard-Glawogger-Förderpreis 2015 in Salzburg verliehen:
Einreichung „Interprofessionelles Nebenwirkungsmanagement“ gewann den 1. Preis

1. Platz - AHOP Förderpreis 2015Nach den Kurz-Präsentationen der Projekte, die es auf die sg. Short-List der Bernhard-Glawogger-Förderpreise 2015 geschafft haben, fand Ende April 2015 im Rahmen der 22. AHOP-Frühjahrstagung in Salzburg die diesjährige Preisverleihung statt. Unter den insgesamt 11 Einreichungen war das Projekt „Interprofessionelles Nebenwirkungsmanagement“ aus dem LKH Steyr siegreich. Der zweite und auch der dritte Platz des Bernhard-Glawogger-Förderpreises 2015 wurden von Einreichungen aus Wiener Krankenhäusern gewonnen.


1. Preis: Einreichung A09:
„Interprofessionelles Nebenwirkungsmanagement“

Eingereicht von:
DGKS Herta Hafner, DGKS Elke Lindner, DGKS Brigitte Aigner, DGKS Petra Schachinger, DGKS Doris Magauer, DGKS Edith Schnegg-Resch, DGKS Petra Jesch, DGKS Andrea Seiringer, DGKS Ingrid Reich, DGKS Anna Weichselbaum, DGKS Gertrude Schweiger, Dr. Hanns Hauser
(LKH Steyr, Innere Medizin 2, Interdisziplinäre Tumorambulanz)

Begründung der Jury des Bernhard-Glawogger-Förderpreises 2015:
„Nebenwirkungen im Rahmen der Behandlung mit Chemotherapie sind auch im Zeitalter sehr fortgeschrittener onkologischer Therapien nicht gänzlich zu vermeiden. Sie sind ein wichtiger Inhalt für die Spezialisierung onkologischer Pflegekräfte und Hauptbestandteil des geforderten Berufsbildes einer Cancer Nurse.

Diese Arbeit zeigt die systematische Erfassung von Nebenwirkungen anhand eines eigens verfassten Statusblattes und einer Graduierung. So können Nebenwirkungen frühzeitig erfasst und einheitlich dokumentiert werden und im Anschluss eine Abstimmung der Berufsgruppen im Neben-wirkungs-Management stattfinden. Mit dieser Arbeit wird auch die Wichtigkeit der interdisziplinären Zusammenarbeit in einem onkologischen Behandlungsteam hervorgehoben.“

2. Preis: Einreichung A07
„Die Low-Level-Lasertherapie zur Behandlung von Chemo- und Radiotherapie-induzierter Mukositis – eine Literaturübersicht“

Eingereicht von:
DGKS Dorothea El Ghobashy, BScN
(Wilhelminenspital der Stadt Wien, Hämatoonkologie, Pav. 23)


3. Preis: Einreichung A04
„Psychoonkologie – integraler Bestandteil onkologischer Pflege zur Erhaltung der Lebensqualität unter Berücksichtigung der onkologischen Pflegekonzepte“

Eingereicht von:
DGKS Gabriele Mörsen
(Krankenhaus Hietzing, Gynäkologie)

AHOP-Förderpreis 2014

AHOP-Förderpreis 2014 in Innsbruck verliehen:
Linzer Projektarbeit gewann den 1. Preis
Nach den Kurz-Präsentationen der Projekte, die es auf die sg. Short-List der AHOP-Förderpreise 2014 geschafft haben, fand am Freitag, den 11.04.2014 im Rahmen der 21. AHOP-Frühjahrstagung in Innsbruck die diesjährige Preisverleihung statt. Diese wurde durch die Vorsitzende der Jury des AHOP-Förderpreises 2014, DGKS Helga Bickel, den AHOP-Präsidenten Oberpfleger Wolfgang Hofer und den VertreterInnen der Sponsoren Pfizer Austria, Dr. Angelika Haydn, und Novartis Austria, Mag. Bernhard Mraz, vorgenommen, wobei unter 14 Einreichungen eine Projektarbeit aus dem Krankenhaus der Elisabethinen in Linz siegreich war.

1. Preis: Einreichung A05
„Compliance in der Onkologischen Pflege“

Eingereicht von DGKS Eva Weberbauer
(KH Elisabethinen Linz, Interne 1)

Begründung der Jury des AHOP-Förderpreises 2014:
„Diese Arbeit zeigt klar die Wichtigkeit einer hohen Compliance bei onkologischen Patienten im Rahmen der Behandlung und der Therapie. Außerdem wird aufgezeigt wie diese gefördert und hervorgehoben werden kann. Dies stellt einen Bereich dar, der in die Kompetenz der onkologischen Pflege fällt und immer mehr an Bedeutung gewinnt.”

2. Preis: Einreichung A10
„Der Durchbruchschmerz – Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?“

Eingereicht von DGKS Nicole Jandrisits
(A. ö. KH Oberwart, Interne Abteilung mit Onkologie- und Palliativstation)

3. Preis: Einreichung A A06
„Phyto-Aromapflege“

Eingereicht von DGKS Alexandra Waldner
(Universitätsklinik Innsbruck, Innere Medizin)

Mit Ablauf der Einreichungsfrist im Februar 2014 sind insgesamt 14 Projekte für den AHOP-Förderpreis 2014, der bereits zum neunten Mal –diesmal gemeinsam unterstützt von Novartis Austria GmbH und Pfizer Corporation Austria Gesellschaft m.b.H – ausgeschrieben wurde, dessen Einreichungen jedes Jahr wichtige Impulse zum Nutzen der von der Pflege betreuten PatientInnen setzen und der sich in ganz Österreich bereits größter Anerkennung im hämatoonkologischen Fachbereich erfreut, eingelangt.

AHOP-Förderpreis 2013

AHOP-Förderpreis 2013 in Linz verliehen:
Projektarbeit aus dem LKH Steyr siegreich

Nach den Kurz-Präsentationen der Projekte, die es auf die sg. Short-List der AHOP-Förderpreise 2013 geschafft haben, fand am Freitag, den 19.04.2013 im Rahmen der 20. AHOP-Frühjahrstagung in Linz die diesjährige Preisverleihung statt. Diese wurde durch den Vorsitzenden der Jury des AHOP-Förderpreises 2013, OPfl. Bernhard Glawogger, sowie den VertreterInnen der Sponsoren Roche Austria, Mag. Astrid Plaickner, und Pfizer Austria, Dr. Susanne Seidel, vorgenommen, wobei unter 14 Einreichungen eine Projektarbeit aus dem LKH Steyr in Oberösterreich siegreich war.

1. Preis: Einreichung A09
„Pflegeberatung des onkologischen Patienten bei Zytostatika-Nebenwirkungen“

Eingereicht von Andrea Seiringer (LKH Steyr, Innere Medizin II, 2. Med. Ambulanz Onkologie)

Begründung der Jury des AHOP-Förderpreises 2013:
„Die eingereichte Arbeit widmet sich dem sehr wichtigen Thema der Pflegeberatung des onkologischen Patienten bei Zytostatika- Nebenwirkungen. Die häufigsten gestellten Fragen werden bearbeitet und durch eine schriftliche Unterlage, dem „Patientenratgeber“, unterstützt. Durch die Arbeit werden andere Pflegekräfte für das Thema sensibilisiert und können das Informations-gespräch bewusster und sicherer durchführen.“

2. Preis: Einreichung A02
„Hilfe – meine Leber brennt! Kann mehr Wissen über fremde Kulturen helfen, Pflege individuell und bedürfnisorientiert bereitzustellen?“

Eingereicht von DGKS Christine Mössinger (Landeskrankenhaus Feldkirch, Innere Medizin, Interne E)

3. Preis: Einreichung A08
„Wohlfühlen durch bewusstes Essen und Trinken“ – Prävention tumor-assoziierter Mangelernährung und diätetische Interventionen bei gastrointestinalen Nebenwirkungen unter onkologischer Therapie“

Eingereicht von DGKS Christine Magyar, DGKS Carina Pferschy, DGKS Nina Fressner, DGKS Doris Graf, DGKS Ingrid Wagner, DGKS Sabine Breinsberger, DGKS Monika Pernsteiner, DGKP Robert Lendl, DGKS Nicole Jandrisits, PH Manuela Prisching, PH Ingrid Csar, Diätologin Iris Stimpfl (A .ö. KH Oberwart, Interne Abteilung Schwerpunkt Hämato-Onkologie und Palliativmedizin)

Mit Ablauf der Einreichungsfrist im Februar 2013 sind insgesamt 14 Projekte für den AHOP-Förderpreis 2013, der bereits zum achten Mal – auch diesmal gemeinsam unterstützt von Roche Austria GmbH und Pfizer Corporation Austria Gesellschaft m.b.H – ausgeschrieben wurde, dessen Einreichungen jedes Jahr wichtige Impulse zum Nutzen der von der Pflege betreuten PatientInnen setzen und der sich in ganz Österreich bereits größter Anerkennung im hämatoonkologischen Fachbereich erfreut, eingelangt.

AHOP-Förderpreis 2012

AHOP-Förderpreis 2012 verliehen
Nach den Kurz-Präsentationen der Projekte, die es auf die sg. Short-List der AHOP-Förderpreise 2012 geschafft haben, fand am Freitag, den 13.04.2012 im Rahmen der 19. AHOP -Frühjahrstagung in Graz die diesjährige Preisverleihung statt. Diese wurde durch AHOP-Vizepräsident OPfl. Wolfgang Hofer, dem Tagungspräsidenten der ÖGHO-Frühjahrstagung Univ.-Prof. Dr. Werner Linkesch und den VertreterInnen der Sponsoren Roche Austria, Mag. Susanne Pölzl, und Pfizer Austria, Mag. Bernhard Mraz vorgenommen, wobei eine Einreichung aus dem Universitätsklinikum Graz siegreich war.

AHOP Förderpreis 2012

1. Preis – das Projekt A05:
„Schmerzmanagement auf der Onkologischen Bettenstation“

Eingereicht von: DGKP Josef Trattner und DGKS Kerstin Schnabl (Universitätsklinikum Graz)

Begründung der Jury: „Schmerz ist ein besonders gefürchtetes Symptom im Verlauf von Krebserkrankungen. Mit der Zertifizierung des Schmerzmanagements für die Onkologische Station ist die Onkologie in Graz einen wichtigen und zukunftsweisenden Weg gegangen“.

2. Preis – das Projekt A08:
„Implementierung von Therapeutic Touch als komplementärmedizinisches Zusatzangebot für onkologische Patienten“

Eingereicht von: DGKP Alexander Hornegger, DGKS Doris Feichtenschlager, DGKS Pamela Hirnböck, DGKS Sophia Simon, DGKS Andrea Klaushofer und DGKS Verena Deutschmann (LKH Salzburg)

3. Preis – das Projekt A06:
„Chronische Fatique bei onkologischen Patienten, eine Herausforderung für das Pflegepersonal“

Eingereicht von: DGKP Christoph Puntigam (AKH Wien)

AHOP-Förderpreis 2011

 

AHOP-Förderpreis 2011 und OPTIMAXX-Sonderpreis 2011 verliehen
Nach den Kurz-Präsentationen der Projekte, die es auf die sg. Short-List der AHOP-Förderpreise 2011 geschafft haben, fand am Freitag, den 06.05.2011 im Rahmen der 18. AHOP -Frühjahrstagung in Pörtschach am Wörthersee die diesjährige Preisverleihung statt. Diese wurde durch AHOP-Präsident OPfl. Bernhard Glawogger, dem Tagungspräsidenten der ÖGHO-Frühjahrstagung Prim. Univ.-Prof. Dr. Dietmar Geissler und der Vertreterin des Sponsors Roche Austria, Dr. Ines Vankarta, vorgenommen, wobei diesmal eine Einreichungen aus der Univ. Klinik Innsbruck siegreich war..

Im Rahmen der Preisverleihung wurde auch der OPTIMAXX-Sonderpreis 2011 vergeben, das von einem Projekt aus Graz gewonnen wurde.

a) AHOP Förderpreis 2011

1. Preis: Das Projekt A09: „KMT-Movie“

Eingereicht von: DGKP Christoph Pfluger, DGKP Emanuel Huhs und Team KMT
(Univ. Klinik Innsbruck)

Begründung: Die Idee den PatientInnen und Besuchern die wichtigen Informationen über das richtige hygienische Verhalten mittels Kurzfilme zu vermitteln ist neu und bringt durch die Möglichkeit sich die Information wiederholt anzusehen ein besseres Verständnis dafür. Durch richtiges hygienisches Verhalten können Infektionen reduziert werden.


2. Preis: Das Projekt A11: „Onko Cafe“

Eingereicht von: Pflegeteam der Station D – Hämato-Onkologie
(Klinikum Klagenfurt am Wörthersee)

3. Preis: Das Projekt A05: „Handbuch für Kinder und Jugendliche nach Stammzelltransplantation zur Überleitung in die SZT-Nachsorge“

Eingereicht von: DKKS Birgit Birkenau, DKKS Susanne Wieczorek, DKKS Lilly Kovacevic, DKKS Tina Gertitschke (St. Anna Kinderspital, Wien)

b) OPTIMAXX-Sonderpreis 2011

1. Preis: Das Projekt B 01: „Gedanken zur Xelodatherapie“

Eingereicht von: DGKS Franziska Eisl (Univ.-Klinikum LKH Graz)

Begründung: Die Preisträgerin hat sich auf Neues eingelassen. Sie hat einen Weg gefunden mit dem Sie versucht PatientInnen Informationen zu geben, einen Anhaltspunkt für Gespräche zu bieten und positive Motivation zu geben. Diese Bereitschaft Neues zu wagen wird mit dem OPTIMAXX-Sonderpreis 2011 belohnt.

 

AHOP-Förderpreis 2010

 

AHOP-Förderpreise 2010 in Bregenz verliehen

Nach den Kurz-Präsentationen der Projekte, die es sowohl in der Kategorie AHOP-Förderpreis 2010 für Pflegegruppen als auch in der Kategorie AHOP-Förderpreis 2010 für Projektarbeiten auf die sg. Short-List geschafft haben, fand am Freitag, den 09.04.2010 im Rahmen der
17. AHOP -Frühjahrstagung im Festspielhaus Bregenz (Saal Propter Homines) die Preis-verleihung statt.

Diese wurde durch AHOP-Präsident OPfl. Bernhard Glawogger, dem Tagungspräsidenten der ÖGHO-Frühjahrstagung und Jury-Mitglied OA Dr. Alois Lang und der Vertreterin des Sponsors Roche Austria, Dr. Ines Vankarta, vorgenommen. In beiden Kategorien waren Einreichungen aus dem AKH Wien siegreich.

a) AHOP Förderpreis 2010 für Pflegegruppen

1. Preis:

Einreichung A02:
DGKP Piotr Ciupek und Team der KMT Bettenstation und Tagesklinik 21J (AKH Wien):
„Wie kann ich eine positive Fehlerkultur in meinem Team etablieren – welche Rahmenbedingungen muss ich als Stationsleitung dafür schaffen?“

Begründung der Jury:

Der konstruktive Umgang mit Fehlern und eine positive Fehlerkultur ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für ein Team. Im Bereich der onkologischen Pflege ist dies ein besonders wichtiger Faktor, weil dadurch negative Folgen für Patientinnen und Patienten vermieden werden können.


2. Preis:

Einreichung A01:
DGKS Melanie Stürz und das Team der Internen E (LKH Feldkirch):
„Wie sage ich es meinem Kind. Wenn Eltern an Krebs erkranken.“

3. Preis:

Einreichung A03:
DGKS Beate Klausecker, DGKS Martina Pohn, DGKP Reinhard Gager (LKH Salzburg):
„Etablierung einer Onko-Weiterbildung in Salzburg“

 

b) AHOP Förderpreis 2010 für Projektarbeiten

1. Preis:

Einreichung B04:
DGKS Mag. Sabine Ruppert, DGKP Mag. Patrik Heindl (AKH Wien):
„Rolle der Pflege bei ethischen Entscheidungen am Lebensende“

Begründung der Jury:

Die vorliegende Forschungsarbeit beschäftigte sich umfassend mit dem in der Onkologie Pflege sehr wichtigen Thema „Pflege am Lebensende“ und den daraus sich ergebenden ethischen Entscheidungen. Sie ist das erste größere wissenschaftliche Pflegeforschungsprojekt in Österreich.

2. Preis ex aequo:

Einreichung B05:
DGKS Helga Bickel (LKH Feldkirch):
„Tumorerkrankung und Sexualität“

und:

Einreichung B09:
DGKP Alexander Hornegger (LKH Salzburg):
„Patienten- und Angehörigenschulung – Wie kann Patienten- und Angehörigenschulung bei HNO-onkologischen Patienten mit Tracheostoma strukturiert in den Stationsalltag integriert werden?“

AHOP-Förderpreis 2009

Im Rahmen der 16. AHOP-Frühjahrstagung 2009 am 17.4.2009 in Salzburg wurden die AHOP-Förderpreise 2009 verliehen.

a) AHOP Förderpreis 2009 für Pflegegruppen

1.Preis:
„Palliativbetreuung- was bedeutet das für mich?“ Informationsbroschüre der Palliativstation
Stat.Sr. Anna Huber, DGKS Winkler Elisabeth DGKS Bauer Michaela DGKS Nikolic Vesna DGKS Hof Angelika, DGKS Alfaro-Opazo Elcira DGKS Miklau Sabine, DGKS Schindler Ines
(AKH Wien)

Begründung der Jury:
Diese außergewöhnlich gut gestaltete Broschüre vermittelt Patienten und Angehörigen der Palliativstation Informationen über Sachinhalte aber auch über die emotionellen Anliegen der Palliativbetreuung.
Als ergänzende schriftliche Information zu den Gesprächen kann sie Patienten und Angehörigen eine zusätzliche Informationsquelle sein.

2. Preis:
Prophylaktische Atemunterstützung bei Kindern während allogener Stammzelltransplantation
DKKS Wieczorek Susanne, DKKS Gruber Ingrid, DKKS Pavlasek Sabine, DKKS Spavorova Maria, DKKS Suchankova Ludmila
(St. Anna Kinderspital, Wien)

3. Preis:
„Gib mir deine Hand“ – ein Begleitbuch für trauernde Kinder
DGKS Cicillova Lenka, DGKS Sturmberger Martina
(KH der Elisabethinen, Linz)

b) AHOP Förderpreis 2009 für Projektarbeiten

1. Preis:
Endlich heim – Entlassungsempfehlungen nach Chemotherapie und Stammzelltransplantation
DGKS Schmid Stefanie und DGKS Walder Annemarie
(LKH Innsbruck – Universitätskliniken)

Begründung der Jury:
Die beiden Autorinnen haben in ihrer Arbeit ein ausgesprochen wichtiges Thema behandelt. Das Verhalten der Patienten nach einer Stammzelltransplantation spielt eine wichtige Rolle beim Auftreten von Komplikationen.
Mit der entwickelten Broschüre können Patienten und Angehörige auf die Entlassung vorbereitet werden. Zu Hause haben sie damit einen Ratgeber, der ihnen hilft sich richtig zu verhalten und der ihnen Sicherheit geben kann.

2. Preis:
Graft versus Host Erkrankung in der pädiatrischen Hämatologie/Onkologie
DGKS Fötsch Ulrike
(Univ. Klinikum – LKH Graz)

3. Preis:
Pflege bei Thrombozytopenie
DGKS Lagler Margret
(Univ. Klinikum – LKH Graz)

AHOP Förderpreis 2008

Im Rahmen der 15. AHOP-Frühjahrstagung am 11.04.2008 in Innsbruck wurden die PreisträgerInnen des AHOP-Förderpreises 2008 ausgezeichnet.


a) AHOP Förderpreis 2008 für Pflegegruppen

1. Preis:
Evidenzbasierte Prophylaxe und Therapie von Mundschleimhautentzündungen bei Patienten mit konventionell dosierter Chemotherapie
DGKS Posch Andrea, DGKS Pernsteiner Monika, DGKS Bruckner Sandra, DGKS Schmalzer Nicole, DGKP Lendl Robert, DGKS Sommer Alexandra, DGKS Magyar Christine, DGKS Breinsberger Sabine, DGKS Reicher Karin, PH Prisching Manuela, PH Csar Ingrid
(KH Oberwart)

Begründung der Jury:
Das Projekt sensibilisiert Pflegende und Patienten für das Problem einer möglichen Mucositis bei bestimmten Chemotherapien. Patienten werden aktiviert prophylaktische Maßnahmen durchzuführen. Die Einbeziehung von evidenz-basierten Grundlagen soll die Wirksamkeit, Sicherheit und Qualität der Maßnahmen sichern. Der Folder für Patienten wurde sehr ansprechend gestaltet.

2. Preis:
Therapeutic Touch – eine komplementäre Pflegeintervention
Pflegeteams beider KMT-Stationen
(AKH Wien)

3. Preis ex aequo:
Optimierte Information von Krebs-PatienInnen
DGKS Veronika Dick, DGKS Mirjam Burgstaller, DGKS Karoline Dobler, DGKS Rosina Haslinger, DGKS Karin Baumgartner
(KH der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Vinzenz von Paul, Ried im Innkreis)
und
Japalt, ein Spiel für hämato-onkologisches Pflegepersonal
DGKS Nina Auer DGKS Beate Junger, DGKS Martina Pohn
(LKH Salzburg)

b) AHOP Förderpreis für Projektarbeiten

1. Preis:
Kommunikation in der Onkologie im Rahmen der Palliativpflege
DGKS Tamara Hoppel
(LKH Graz)

Begründung der Jury:
Frau Hoppel hat sich in ihrer Arbeit mit dem wichtigen und schwierigen Thema der Kommunikation mit schwerkranken Menschen in deren letzter Lebensphase auseinandergesetzt. Die Arbeit ist geeignet für dieses Thema zu sensibilisieren und Anregungen für die Wahrnehmung von Sorgen oder Problemen und die Gesprächsführung zu geben.

2. Preis:
Orale Mukositis
DGKS Daniela Almer
(LKH Graz)

3. Preis:
Notfälle in der Pädiatrischen Hämato- Onkologie
DGKS Brigitte Dienstleder und DGKS Nicole Wolf
(LKH Graz)

AHOP-Förderpreis 2007

Im Rahmen der 14. AHOP-Frühjahrstagung am Freitag, den 13.04.2007 im Alten AKH in Wien wurden die PreisträgerInnen des AHOP-Förderpreises 2007 ausgezeichnet.


a) AHOP-Förderpreis 2007 für hämato-onkologische Pflegegruppen

1.Preis:
Handbuch Onkologie „Onko/Leben“
DGKS Mirjam Burgstaller, DGKS Veronika Brandl, DGKS Karoline Dobler, DGKS Martina Manaberger
(KH der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Vinzenz von Paul, Ried im Innkreis)

Begründung der Jury:
Das Produkt des Projektes sind drei außergewöhnlich gut gemachte Handbücher, die für Patienten und Mitarbeiter eine Hilfestellung darstellen. Die enthalten Pflegeric
htlinien und die Informationsmaterialien sind ein wesentlicher Beitrag zur Qualitätsverbesserung. Die grafische Gestaltung ist auch sehr gut gelungen.

2.Preis:
Leitfaden für PatientInnen
DGKS Renate Fiedler, DGKS Elfriede Hutter, DGKS Theresia Schrack
(AKH Wien)

3.Preis:
Schwerkrankenzimmer
DGKP Franz Lackner, DGKS Brigitte Kurz, DGKS Anita Ecketsberger, PH Elisabeth Wieser
(KH Barmherzige Schwestern Linz)

b) AHOP-Förderpreis 2007 für Projektarbeiten

1.Preis:
Sterben – Eine Herausforderung für die Pflege
DGKS Kerstin Schnabl
(LKH Graz)

Begründung der Jury:
In der vorliegenden Arbeit wurden die Sterbephasen aber auch die Bedürfnisse von Sterbenden dargestellt. Die Belastungen für die Betroffenen, deren Angehörige und die professionellen Betreuer wurden aufgezeigt. Die Arbeit ist geeignet Pflegende für diese Phase des Lebens zu sensibilisieren. Das soll zu einer kompetenteren Betreuung von Patienten und Angehörigen führen.

2.Preis:
Neutropenie
DGKS Andrea Schafzahl
(LKH Graz)

3.Preis ex aequo:
Patienteninformationsbroschüre für Patienten der Onkologischen Ambulanz der AIM
DGKS Birgit Mann
(LKH Innsbruck)
und
Was halten Sie von der Misteltherapie?
DGKS Franziska Eisl
(LKH Graz)

AHOP-Förderpreis 2006

Im Rahmen der 13. Frühjahrstagung am 28.04.2006 in Wels wurden die PreisträgerInnen der AHOP-Förderpreise 2006 bekannt gegeben und ausgezeichnet.


a) AHOP-Förderpreis 2006 für hämato-onkologische Pflegegruppen

1. Preis:
„Informationsbroschüre für Patienten“
Pflegeteam der KMT Stationen
(AKH Wien)

Begründung der Jury:
In Teamarbeit ist ein äußerst umfassender Leitfaden entstanden, der KMT-PatientInnen durch den Transplantations-Alltag begleitet und ein wichtiger Ratgeber ist. Die Broschüre enthält neben Basisinformationen auch Antworten auf immer wieder von betroffenen PatientInnen gestellte Fragen.

b) AHOP-Förderpreis 2006 für Projektarbeiten

1. Preis:
„Patienteninformationsbroschüre für die KMT Innsbruck“
DGKS Juen-Leis Alexandra
(Universitätsklinik Innsbruck)

Begründung der Jury:
Für eine Einzel-Projektarbeit handelt es sich um eine bemerkenswert vielschichtige Informations-Broschüre, die mit großem Aufwand und offenbar durch zahlreiche Kontakte und Gespräche entstanden ist. Diese Broschüre ist eine gute Unterlage für KMT-PatientInnen für Info-Gespräche, sie dient aber auch zur Reduzierung von Wissensdefiziten und hilft Ängst vor der Transplantation abzubauen.